Cordon Bleu Reverse vom Huhn mit verschiedenen Pürees

Zutaten für's Huhn

Zutaten für's Huhn

Heute soll es ein nettes Dinner zu zweit geben.

Die Suppe von gestern ist mit ein wenig Kürbiskernöl als Dekor ein schöner erster Gang.

Anschließend gibt es Huhn in einer etwas anderen Art.

Immer noch auf der Suche nach alternativen Tellern bin ich nun auf unsere Käseplatten gestoßen, die lang und schmal sind und sicher ein originelles Gedeck abgeben. Ich nehme schon mal Maß, ob die Zutaten auch passen.

Nun kann es losgehen. Als erstes bereite ich den Gratin vor

500g Kartoffeln, geschält und gehobelt
1/4l Liter Hühnerbrühe
1 Knoblauchzehe
Rosmarin

sind die Grundzutaten. Die Kartoffelscheiben kommen fächerförmig in einen Portionierring, der unten in Alufolie eingewickelt ist. Je mehr man von den Scheiben in den Ring steckt, um so eher sieht das Ergebnis wie eine Blüte aus.

Vorbereitungen für den Gratin

Vorbereitungen für den Gratin

Der Gratin kommt für 40 Minuten in den Ofen, anschließend wird er noch 10 Minuten gratiniert mit

50 g Comte

Leider war bei dem Gratin die Alufolie nicht so dicht wie sie sollte und die Brühe lief immer wieder aus, so dass die Kartoffeln nach dem Ende der Garzeit noch nicht gant durch waren. Das nächste Mal nehme ich wieder die kleinen Auflaufförmchen von Le Creuset.

Während der Gratin nun im Ofen bäckt, können die Pürees vorbereitet werden. Das Karottenpüree zuerst:

2 mittlere Möhren, klein gewürfelt
1 Frühlingszwiebel, klein geschnitten
100 ml Hühnerbrühe
Pfeffer und Salz

werden solange gekocht, bis die Brühe weg ist. Dann gestampft und mit etwas Butter “rund” gemacht. Das Petersilienwurzelpüree kommt als nächstes

2 mittlere Petersilienwurzeln, klein gewürfelt
1/2 Becher Sahne

werden ebenfalls gekocht und gestampft. Auch hier gibt ein Stück Butter den letzten Schliff (“Nur Butter schmeckt und heißt so” hieß es ziemlich dämlich in meiner Jugend in einem Werbespruch, der mir nicht mehr aus dem Kopf will).

Die Pürees lassen sich gut im Topf warmhalten. Zwischendurch habe ich noch

1/2 mittelgroßen Spitzkohl

in 5 Segmente geschnitten. Der wird nun in Butter mit ein wenig Salz gebraten, bis er an den Schnittkanten leicht gebräunt ist.

Abschließend verarbeite ich

2 einfache Hühnerbrustfilets
ein Stück Bergkäse
4 große Scheiben luftgetrockneter Schinken
4 Salbeiblätter
Pfeffer
Salz

zu dem Cordon Bleu Reverse: Filets in 4 etwa gleich große Stücke schneiden, einschneiden und Salbei und ein je Stückchen Bergkäse hineingeben. Mit je einer Schinkenscheibe aufrollen. Die 4 Rollen können nun ebenfalls in Butter einige Minuten bei mittlerer Hitze vor sich hinbraten, bis das Huhn durch ist.

Das ganze richte ich nun auf den langen Käseplatten an. Das Malheur mit dem Gratin bringt das Timing etwas durcheinander, daher hab ich auf die Deko verzichtet.

Die Kombination war nicht schlecht, nur der Gratin muss nächstes Mal noch weicher werden…

Das Endergebnis

Das Endergebnis

Und zum Abschluss gibt es ein Stückchen Ziegenkäse mit der nachmittags gekochten Birnen-Feigen-Paste.