Dinkelspaghetti mit dicken Bohnen und Speck

Schon wieder Spaghetti! Im Sommer ist das ein schönes Gericht, schnell gemacht und man kann leichte Sachen dazu essen. Heute geht es allerdings mit durchwachsenem Speck etwas gehaltvoller zu. Zuerst müssen aber die Bohnen dran glauben, die ja immer einiges an Vorarbeit bedeuten.

Dinkelspaghetti mit dicken Bohnen und Speck

1 kg dicke Bohnen (Kaufgewicht)

Erst muss ich die Kerne aus den dicken, pelzigen Schalen holen. Aufgrund meiner letztjährigen Erfahrungen habe ich sorgfältig darauf geachtet, keine angenagten Schalen zu bekommen. Das hat funktioniert, es gibt keinen Befall in den Kernen. Die Kerne blanchiere ich nun für 2-3 Minuten und schrecke sie dann ab. Nun müssen noch die dicken Häute der Kerne entfernt werden. Mit ein wenig Übung geht das schnell. Man setzt einen kurzen Schnitt auf dem Rücken der Bohne und drückt den inneren Kern nun von unten heraus. So schaffe ich die Schüssel in ein paar Minuten, gerade rechtzeitig, dass das Nudewasser kocht. Es sind nur 180 g netto übrig geblieben!

250 g Dinkelspaghetti

verhalten sich harmlos und kochen wie von den normalen Nudeln gewohnt in 8 Minuten gar. Inzwischen schneide ich

75 g durchwachsenen Speck

in sehr dünne Stücke. Sie werden nur sehr kurz und sehr heiß angebraten, sonst werden sie zäh. Dazu gebe ich

2 Knoblauchzehen, grob gehackt

Nach 4 Minuten kommen die Bohnen dazu und ich reduziere die Hitze auf niedrig. Würzen mit Muskat, Pfeffer, Salz. Die fertigen Spaghetti gebe ich mit in die Pfanne und schwenke sie in der Bratmischung. Jetzt schnell noch

zwei Büschel Rucola

wachen und einmal quer schneiden, dann auf die Teller. Zum Schluss noch

sardischen Pecorino

fein darüberhobeln.

Würzig der Speck mit Knoblauch, die Bohnen kräftig-mehlig und dazu der bittere Rucola und der zerfließene Käse – so müssen Pastagerichte sein!